Bilanz

Seit 2004 gestalte ich Eitorf als Bürgermeister. Eitorf ist in Bewegung! Neue Arbeitsplätze wurden geschaffen. Die Verkehrsanbindung wurde verbessert. Die Schulen wurden modernisiert. Das Bahnhofsumfeld wurde neu gestaltet. Der Umweltschutz hat einen höheren Stellenwert. Details zur Bilanz finden Sie in den Unterpunkten:

Wirtschaft

Bis Ende 2006 hat die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Eitorf abgenommen. 2007 wurde die Trendwende geschafft, seitdem haben wir wieder eine Zunahme zu verzeichnen, die bis heute anhält. Die Zahl der Eitorfer Arbeitsuchenden hat sich im Jahresvergleich (Dezember 2013 auf Dezember 2014) erfreulich von 815 auf 758 verringert.
Dank meines umsichtigen Handelns (Die Gemeinde Eitorf verzichtete ihrerseits auf ein kostentreibendes Bieterverfahren, was mir viel Kritik seitens der CDU-Fraktion einbrachte!) hat sich im Jahre 2013 die Firma Bonrath niedergelassen, gibt derzeit ca. 50 Menschen Lohn und Brot und ist weiter auf erfreulichem Expansionskurs.
Investoren werden in Eitorf mit offenen Armen empfangen: Dank der umfangreichen und kompetenten Unterstützung seitens unseres Baudezernates entstand u.A. auf dem Leienberggrundstück eine ansehnliche Wohnanlage für Senioren, mitten im Eitorfer Zentrum.

Kinder und Bildung

Kindern und Jugendlichen einen Platz im öffentlichen Raum zu geben war und ist mir wichtig. Mit der Skaterbowl, der Basketballanlage und der Hügellandschafthaben wir ergänzende Angebote zu den bestehenden Spielstätten geschaffen.
In all unseren Grundschulen wird eine Kinderbetreuung auch nach Ende des offiziellen Schulunterrichts angeboten, teils von der Gemeinde direkt (wie in der offenen Ganztagsschule), teils über Betreuungsvereine, die von der Gemeinde unterstützt werden.
Die neue Sekundarschule rundet unser Eitorfer Schulangebot ab. Die Initiative zur Gründung der Sekundarschule ging dabei von mir aus (Schulausschuss am 30.09.2010). Gezielt haben wir in unsere Schulen investiert. So wurde die Schule im Park umfangreich saniert, haben wir das „Leonardo“ (Naturwissenschaftliches Zentrum am Siegtal-Gymnasium) neu gebaut und unterziehen das Siegtalgymnasium einer Brandschutzsanierung.

Stadtentwicklung

Das Regionaleprojekt betont die Funktion Eitorfs als Mittelzentrum. Der ehemalige „Schandfleck“ rund um den Eitorfer Bahnhof wurde aufgeräumt. Eingebettet in aufgelockertes Grün hat die Gemeinde rund 350 Parkplätze für Pendler angelegt. Hinzu kommen rund 200 Parkplätze für Zweiräder, davon gut die Hälfte überdacht. Die neue Fußgängerbrücke über den Eipbach macht den Schulweg für viele Schülerinnen und Schüler sicherer und schafft eine Verbindung zwischen Bahnhof und Schwimmbad.
Von Seiten der Gemeinde wurden alle Voraussetzungen geschaffen, dass das Neubaugebiet Am Blumenhof in diesem Jahr erschlossen werden kann. Dies schafft ein Angebot für Menschen, die in der Region Köln/Bonn ein bezahlbares Eigenheim errichten und nach Eitorf ziehen möchten.
Das Eitorf attraktiv für alle Altersschichten ist, zeigt auch die wegweisende Wohnlage für Senioren, die mitten im Zentrum fertiggestellt wurde.

Verkehr

Für Eitorf habe ich mich erfolgreich für die Sanierung der Siegtalstraße L 333 eingesetzt. Durchgeführte Baumaßnahmen gehen auf ein mit der Landesregierung vereinbartes Sanierungsprogramm zurück. Seit meinem Amtsantritt wurde und wird die L 333 in mehreren Bauabschnitten saniert und verbreitert.

In zahlreichen Gesprächen mit Verantwortlichen des Zweckverbandes Nahverkehr Rheinland konnte ich mit darauf hinwirken, dass Eitorf zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 eine weitere S-Bahn-Verbindung bekommen hat: Die S 19 fährt Eitorf montags bis freitags im 60-Min-Takt zusätzlich zur bestehenden S 12 an.

Soziales

Bei der Betreuung von Langzeitarbeitslosen (mit Mehrfachver­mittlungshemmnissen) arbeitet die Gemeinde Eitorf eng mit dem Jobcenter zusammen. Ich bin stolz darauf, dass es uns in Eitorf gelingt, Menschen wieder eine Perspektive zu geben! Hinzu kommt der volkswirtschaftliche Aspekt: Wir können es uns als Gesellschaft nicht leisten, wertvolle Arbeitskraft unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger einfach brach liegen zu lassen. Diese Menschen wieder in den Wertschöpfungsprozess einzubeziehen, ist wirtschaftliches und soziales Gebot zugleich. Wir in Eitorf handeln danach.

Natur und Umwelt

Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit sind für meine Politik wichtig.
Unsere Schulgebäude sind weitgehend in einem energieeffizienten Zustand. Dies hält die Heizkosten in Grenzen und schont über eingesparte Energie die Umwelt. Auf den Dächern des Gymnasiums, der Sekundarschule, der Grundschule Harmonie und der Turnhalle Am Eichelkamp sind zur Stromgewinnung Photovoltaikanlagen installiert worden. Umweltfreundlichen Strom erzeugt die Gemeinde mit einem Blockheizkraftwerk, mit dessen Abwärme das Gymnasium und das Hermann-Weber-Bad nebst angrenzender Turnhalle beheizt werden.
Eitorf hat sich in den letzten Jahren auch auf touristischem Gebiet bedeutend weiterentwickelt: Als Stichworte seien genannt der familienfreundliche Radweg entlang der Sieg und der durch herrliche Natur führende Siegsteig-Wanderweg. Dadurch werden Mensch und Natur enger zusammen geführt. Die Natur ist erlebbarer geworden!